FEIER(was-Du-möchtest)TAG

Es stellt sich anhand der Einführung des Frauentages in Berlin die Frage, warum nicht jeder Mensch einmal im Jahr, an einem gesetzlichen Feiertag, das feiern kann, was er möchte: die Frauen, die Männer, die Kindern, einen historischen oder kulturellen Anlass, einen Mitmenschen, eine gute Tat (…). Dafür hätte man in Berlin einen arbeitsfreien Tag als „positive Leerstelle” für einen FEIER(was-Du-möchtest)TAG festlegen können….

vor 1 Monat

Blockchain und Demokratie –  Kraftwerk Berlin

Revision, unter diesem Titel – wer genau dahinter steckt, ist mir bis heute unklar – fanden sich Gründer, Wissenschaftler, Künstler, Entwickler und Denker zusammen, um über die Möglichkeiten der zukünftigen Digitalisierung und vor allem über „Blockchain“ zusprechen, dies ausschließlich in englischer Sprache. Viele …

vor 1 Monat

Arbeitskreis Werkverzeichnis – Zweite Tagung

am 30.März 2019 findet im Landesmuseum Münster, Domplatz 10, das zweite Treffen des Arbeitskreis Werkverzeichnis statt. Das Programm geht von 11 – 16 Uhr, detaillierte Informationen hier …

vor 2 Monaten

Werkverzeichnisse

Werkverzeichnisse sind weitaus mehr als nur eine einfache Liste an Kunstwerken mit technischen Angaben…

vor 3 Monaten

Die Winterreise

Franz Schuberts „Winterreise“ mit Jörg Gottschick (Bariton, auswendig singend) und der sehr sensiblen Begleitung von Christiane Kroeker am Klavier, war ein besonderes Erlebnis. Eine hochkarätige Interpretationen der Winterreise in der Peripherie, in Gatersleben, im nördlichen Harz, etwa 2200 Einwohner, 130 Firmensitze. Der Ort: Leibnitz-Institut, Hörsaal, Donnerstag 25. Oktober 2018, 19.30 Uhr. Nach dem Krieg wurde in Gatersleben ein großes Forschungszentrum für Genetik und Kulturpflanzenforschung ausgebaut. 
„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus“ – mit diesen Versen beginnt die „Winterreise“ von Schubert. Das Gehen ist das Hauptmotiv der Winterreise. Ein junger verliebter Mann erlebt dabei in 24 Wegstecken Stimmungsschwankungen von Liebeszauber bis zur Verzweiflung …

vor 5 Monaten

Bilder einer Ausstellung

komponiert von Mussorgsky und interpretiert vom StarkLinnemann Quartet. Die Premiere des niederländische Jazzquartetts fand am 30.10. 2018 im Jazzkeller Bauchhund, in…

vor 5 Monaten

Der Denkende Künstler

Der Künstler als poeta doctus, als gelehrten Künstler, steht im Mittelpunkt der Gespräche mit dem Philosophen Bazon Brock und dem Künstler Thomas Huber, dessen Markenzeichen die Künstlerrede ist. Zur Sprache kommen das Thema des Zeigens, der pädagogische Eros, Verkehrsleitsysteme und die Menschenwürde. Die Interviews  sind ein Versuch, dem Ursprung der künstlerischen Tätigkeit und dem Verhältnis von Bild und Wort, dem Verhältnis von Malen und  Denken, im Werk von Thomas Huber auf den Grund zu gehen …

vor 6 Monaten

Anthropologische Geschichtsschreibung: Das Böhmische Dorf in Berlin-Neukölln

Die vorliegende aktuelle Publikation Ewige Chronik – Vecná kronika. Das Böhmische Dorf in Berlin-Neukölln (Rixdorf) in Geschichte und Gegenwart ist das Lebenswerk von Manfred Motel (1942 – 2016 in Rixdorf). Mit dem Wissen über das Leben des Autors bekommt man auch einen Schlüssel zur Bedeutung seines Werkes, in dem Dorfgeschichte und Dorfarchitektur, Kirchengeschichte …

vor 6 Monaten

Armando ist Tot / Armando is dood

Armando ist am 1. Juli 2018 im Alter von 88 Jahren in Potsdam, in seinem Wohnatelier gestorben. Hier lebte Armando mit seiner Frau Christiane Winter. Der niederländische Künstler, geboren 1928, lebte bis in den 50er Jahren in Amersfoort/NL. Er spielte als Kind und Jugendlicher viel im Wald, sein bürgerlicher Name war zu der Zeit noch Herman Dirk van Dodeweerd. In dem Wald errichteten 1938 deutsche Besatzern erst das polizeiliche Durchgangslager und später das Konzentrationslager Amersfoort. Der Wald spielt eine große Rolle im Werk von …

vor 7 Monaten