über mich

Dissertation an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe im Fach Kunstwissenschaft und Medientheorie (2013-2019). Thema: „Bildanschauung – Thomas Huber, Rede in der Schule. Archivstudie und Handbuch zur Bildtrilogie (1982–84)“, eine Archivstudie zum Frühwerk des Künstlers. Betreut von Prof. Wolfgang Ullrich und Prof. Claudia Blümle. Die Veröffentlichung der Arbeit erfolgt im Dezember 2019.

Kuratorin am Aargauer Kunsthaus/CH (2017-2018) und in Berlin als Beraterin und Autorin tätig. Spezialgebiet: Beratung von Institutionen und Künstlern und Künstlerinnen bezüglich digitaler dynamischer Werkverzeichnissen und Publikationen.

Studium der „Freien Kunst“ an der Kunstakademie Münster und der „Interdisziplinären Kunst“ an der Kunstakademie Minerva, Groningen/NL: Abschluss mit einer Arbeit über Martin Heideggers „Der Ursprung des Kunstwerkes“, Meisterschülerbrief bei Prof. Jochen Zellmann und Akademiebrief der Staatlichen Kunstakademie Münster im Jahr 2000. Danach freiberuflich tätig als Künstlerin, langjährige Assistenz von Thomas Huber, Ausstellungsmanagement, Lektorattätigkeit, Abwicklung von internationalen Kunst-am-Bau Projekten. Künstlerische Leiterin des Kunst- und Kultur-Festivals „48StundenNeukölln“. Tätigkeiten im Bereich Presse und soziokulturelle Bildung. Ehrenamtlich im Deutschen Kulturrat im „Fachausschuss Steuern“ für den Deutschen Künstlerbund tätig. Seit 2019 Vorsitztätigkeit im „Fachausschuss Medien“ im Deutschen Kulturrat, hier werden Empfehlungen und Stellungnahmen erarbeitet, die Fragen der europäischen und nationalen Medienpolitik benennen und Handlungsperspektiven aufzeigen.

Seit dem 14ten Lebensjahr Organistin.